Rufen Sie uns an: 0511 22 00 77 11

Tipps & Infos

Gutschein / Aktion

Code:     
am 08.09.2010 17:57 , Klicks: 8041

Trends in der Herrenmode

Trends in der Herrenmode sind meist nicht so spektakulär wie in der Damenmode. Ein wenig den Schnitt verändern, leicht anderen Farbton wählen oder sich zu schmaleren Krawatten bekennen, das sind oft schon die Boten einer neuer Herrenmode. Was sagt uns jetzt der Trend für diesen Herbst und für das nächste Frühjahr/Sommer?

Beim Businessanzug sind dunkle Grau- und Blautöne nach wie vor die Norm. Hier hat sich in den letzten Jahren nicht viel geändert. Im Trend liegen jedoch auch Braun und Schwarz. Schlanker Schnitt und kürzere Sakkos mit zwei Knöpfen Seitenschlitzen ergeben eine junge Silhouette. Hosen sind weiterhin schmal gehalten. Gefragt sind beim dunklen Zwirn Details wie halbgefütterte Verarbeitung und durchgenähte Kanten. Der neue Trend liegt also im Detail.

Es gibt aber auch wirkliche neue Trends: Zum Sommer sind neben feinen Wollstoffen auch dunkle Baumwollstoffe in Leinenoptik gefragt. Glanz ist ein Thema, deshalb ist Mohair eine wichtige Qualität für den Geschäftsanzug. Zum Herbst erlebt der graue Flanellanzug ein Comeback. Auch Glenchecks in Braun- und Grautönen mit Überkaros in Lila oder Pink sind wieder gefragt. Zweireiher werden wieder propagiert, sie sind aber stark auf Figur geschnitten und fallen kürzer aus als früher und sind damit nicht für jeden Mann geeignet.

Das Businesshemd gibt sich bei den Dessins klassisch. Neben den Hauptfarben weiß und hellblau werden Hemden mit feinen Streifen- und Karovarianten gezeigt. Mode zeigt sich bei den Farben: Violett, Fuchsia, Pink und Grün peppen den Büroalltag auf. Auch dunklere Fonds mit Streifen und Blau, Lila und Braun sind aktuell. Die Kragen werden wieder kleiner neben dem Kentkragen dominiert der Haifischform. Und wer es sich leisten kann trägt Slimfit.

Bei der Krawatte sind bei den jüngeren Männer nach wie vor schmale Modelle gefragt. Zu gemusterten Hemden sind einfarbige Binder im Trend, gern aus glänzender Seide. Farben dürfen auffallen, z. B. leuchtendes Pink, Violett, Grasgrün, Orange. Im klassischen Bereich sind Streifen der Favorit. Neben den üblichen Farbkombis im englischen Stil sind auch Zusammenstellungen wie Braun und Lila, Grün und Pink oder Flieder und Silber zu sehen. Die Standardbreite bei den Krawatten ist 8,5 cm. Mit dieser Breite kann man noch einen hervorragenden Knoten binden und einen perfekten Dimple eindrücken. Wird die Krawatte zu schmal, dann wird der Knoten zu viereckig. Und: Tartans werden wieder ein Thema.

Eine wichtige Änderung betrifft das Einstecktuch. Das Einstecktuch ist jetzt ein absolutes Muss. Es wird in kräftigen Farben gewählt, wichtig sind feine Dessins und kontrastierende Kanten, z. B. weiße Pünktchen auf Violett mit fliederfarbenem Rand. Auch kleine Paisleymuster und Schottenkaros sind angesagt. Einstecktücher werden so dominant, dass sie in der geflegten Freizeitkleidung fast die Krawatte ersetzen. Der modebewußte Mann trägt in diesem Jahr also das Einstecktuch in der Brusttasche des Sakkos.

Bei der festlichen Garderobe geht es um ?classic with a twist?, also um bewährte Grundmodelle mit einem Dreh ins Ungewöhnliche. Bei der Abendgarderobe sind neues Dandytum und Romantik große Themen, Farben wie Weinrot, Violett oder Flaschengrün bringen Licht ins Dunkel von Schwarz und Mitternachtsblau. Auch Kontraste sind gefragt, z. B. durch schwarz abgesetzte Revers bei einem dunkelgrünen Smoking mit Schalkragen. Die Stoffe erfordern etwas mehr Wagemut bei den Herren, Samt und Seide sind die Favoriten.

Der Schnitt der neuen Abendanzüge ist schmal, die Hosen liegen dicht am Bein und die Jacken fallen weiter kurz aus. Trensetter kombinieren dazu gemusterte Hemden mit Kontrastkragen, z. B. violett-weißes Vichykaro mit weißem Haifischkragen und weißen Klappmanschetten. Dazu eine violette Samtschleife. Auch Krawatten werden weiter zur Abendgarderobe getragen, es muss nicht immer eine festliche Fliege sein.

Bei der Hochzeitsmode dominieren weiter die Farben Schwarz, Braun, Silber und Champagner. Bei den Modellen liegen einreihige Anzüge mit Weste vor. Bei der High Society ist weiter der Gehrock beliebt, der mit reich bestickter Kontrastweste, Plastron und Stehkragen kombiniert wird. Die Silhouette der festlichen Garderobe ist schlanker und moderner. Die dunklen Töne werden häufig durch eingewebte Streifen aufgehellt. Neu sind halbgefütterte Verarbeitung und die kürzeren Sakkos.


Diese Mode-Blogartikel könnten Sie auch interessieren..

Aktueller Pure-Look
Die richtigen Krawatten im Schrank
Damenkrawatten
Selbst ist der Mann? Warum Typberatung sich lohnt
New Classic
Cord – Jacke wie Hose?
Alles Karo!
Kurzer Dresscode für Weihnachten
Warum eine selbstgebundene Fliege besser ist...
Neue Farbe des Jahres 2011: Rosarot
Stilsicher auch in Abendgarderobe

Passende Produkte aus unserem Shop