Rufen Sie uns an: 0511 22 00 77 11

Tipps & Infos

Gutschein / Aktion

Code:     

Kravatten

Unsere Krawatten-Toprenner der wichtigsten Kategorien

Es gehört viel Routine dazu, morgens gepflegt aus dem Haus zu gehen. Natürlich fängt man früher oder später an, unbewusst darauf zu achten, ob der Hemdkragen gerade sitzt, die Ärmel zugeknöpft sind und die Schuhe glänzen - und nicht der Anzug.Dazu wird dann sorgfältigst vor dem Spiegel ein Kravattenknoten gebunden. Wer zu klassischen Anzügen neigt, wird meist traditionelle Knoten wie den einfachen Windsor bevorzugen, dynamischere Persönlichkeiten greifen eher zum simplen Four-in-Hand. Und das Tag für Tag für die nächsten vierzig Jahre. Warum eigentlich?

Die Kravatte gilt uns gemeinhin als etwas konservativ. Manch einer, der den strengen Business-Dresscode etwas auflockern will, versucht das über den Binder. Doch als Ausdruck von Individualität sind Kravatten nur begrenzt zu gebrauchen. Denn gerade in konservativen Branchen gibt die Umgebung nicht nur den Kravattenzwang selbst, sondern auch das Muster vor. Dort sind bei Kravatten konservative Streifen ein absolutes Muss. Und doch: es gibt eine Möglichkeit, sich ein wenig von der Masse abzusetzen.

Etwa zehn Millionen Möglichkeiten zum Krawatte binden gibt es. Etwa 85 davon sind tatsächlich einsetzbar. Aber nur um die 20 sehen gut aus. Nichts gegen den Four-in-Hand. Er ist einfach nur eine solide und etwas langweilige Art, seine Krawatte zu befestigen. Aber mehr eben auch nicht. Zu breiten Cutaway- oder Haifischkragen sehen breite Knoten wie ein doppelter Windsor meist besser aus. Wer es etwas dicker am Hals mag, kann auch gern einen Knoten wie den Hannoveraner versuchen. Der eignet sich auch wunderbar zum Einkürzen von zu langen Krawatten.

Wer hingegen ohnehin selten Krawatten findet, die ihm lang genug sind, sollte einmal einen stoffsparenden Knoten wie den Oriental ausprobieren. Der hat so wenig Windungen, dass er streng physikalisch eigentlich nicht halten dürfte. Tut er aber.

Spektakulär ist beispielsweise der Christensen-Knoten. Mit seinen überkreuzten Windungen ist er ein echter Blickfang. Für das Büro ist er allerdings im Normalfall zu verspielt. Einen Knoten wie den Nicky hingegen können Sie dort bedenkenlos tragen. Er besticht nicht nur durch eine besonders dreieckige Form, sondern schont auch das Gewebe der Krawatte. In jedem Fall aber kann eine nur ein wenig anders gebundene Krawatte Abwechslung in den öden Büroalltag bringen. Oder Sie versuchen es mal mit dieser sehr beliebten Krawatte blau.